Viele Wege führen nach Rom
oder wie die Klasse 4 (Schuljahr 2002-2004) das 10-Finger-Schreiben erlernte

Wenn Kinder schon mit dem Computer groß werden, sollten sie auch bald möglichst lernen, nicht nur die Knöpfe und Programme richtig zu bedienen, sondern auch ihre 10 Fingerlein richtig auf der Tastatur zu platzieren. Also machte ich mich auf die Suche nach einem Schreibprogramm. Deren gibt es viele, aber nur wenige davon sind kindgemäß. Ein weiteres Kriterium war für mich wichtig: da noch nicht alle Kinder zu Hause über einen PC verfügen, wohl aber über eine Schreibmaschine, sollte das Programm computerunabhängig, also nicht an CD oder Diskette gekoppelt sein. Ich wurde fündig bei Herrn Siegfried Weber, einem fränkischen Kollegen aus Rentweinsdorf.
Dieser hat ein wunderbares Programm entworfen, das mit dem Deutschlehrplan einhergeht und die Kinder nicht nur im 10-Finger-Schreiben sondern auch im Lesen und Rechtschreiben und obendrein noch im Gestalterischen fit macht.
Nun haben wir, die Klasse 4,  im laufenden Schuljahr 2003/2004 das Wagnis auf uns genommen und den Lehrgang des 10-Finger-Schreibens begonnen. Der Anfang wurde in der Schule begleitet, aber bald gingen die Wege auseinander und die ganz Schnellen sind nun schon auf Seite 30.
Einige meiner Schülerinnen und Schüler sind inzwischen so fit, dass sie viele Aufgaben am PC erledigen, Geschichten schreiben, Referate vorbereiten, e-mails schicken, mir auch manche Hausaufgaben auf diesem Weg übermitteln oder auf Diskette abspeichern. Bei einer großen Klasse wie dieser, empfinde ich es durchaus als Erleichterung, einige Arbeiten vorab zu erhalten.

C. Brenner, Klassleiterin