Wie ist das alles zu schaffen?
Eine Schule ist eine Arbeitsgemeinschaft von kleinen und großen Leuten. Über den Unterricht und das gemeinsame Schulleben geben wir den Kindern an unserer Schule mindestens vier Jahre lang neue Grundbausteine für ihr Weiterkommen mit auf den Weg. Dazu brauchen wir nicht nur eine optimale Ausstattung und ein das Lernen unterstützendes Schulhaus. Dazu brauchen wir auch erstklassige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer erstklassigen Ausbildung. Keiner darf in seinem Lernprozess stehen bleiben, also nimmt jeder von uns in unterschiedlichem Umfang regelmäßig an FORTBILDUNGen teil. Die meisten finden, auf Dienstpflicht oder freiwillig, nachmittags oder an Wochenenden statt, ohne dass Schüler und Eltern etwas davon merken.
Andere werden in überregionalen Fortbildungszentren abgehalten, was dann gelegentlich eine mehrtätige Abwesenheit der Lehrkraft nach sich zieht. In diesen Fällen wird durch schulhausinterne Regelung oder einen mobilen Einsatz von außen der Unterricht vertreten.
Wir bilden uns auch regelmäßig in Pädagogischen Konferenzen mittels SCHiLF weiter. Das sind schulhausinterne Fortbildungen. Dabei lernen wir voneinander, indem wir unser individuelles Spezialwissen einbringen oder dafür geeignete Lehrkräfte ins Haus holen.  Inhaltlich werden aktuelle pädagogische Fragen behandelt sowie allgemeine erziehungs-wissenschaftliche und methodisch-didaktische Themen erarbeitet. Dabei reflektieren, bewerten, selektieren oder ergänzen wir regelmäßig unsere Aufgaben- und Arbeitsschwerpunkte. Dies trägt entscheidend dazu bei, unser Schulprofil mit Leben zu füllen.
Darüber hinaus pflegen wir Kontakte zu anderen Grundschulen und Schularten, um auch dadurch voneinander zu lernen. Daneben werden in den üblichen LEHRERKONFERENZEN eher organisatorische Dinge besprochen, die aber viel Zeit in Anspruch nehmen und in unserer kleinen Schule mit entsprechend wenig Personal besonders gut und effizient geplant werden müssen.
Ein großes Anliegen ist uns auch ein gut funktionierendes Dreieck: Kind - Schule - Eltern.
Deshalb nehmen wir uns sehr viel Zeit für GESPRÄCHE
- mit unseren Schülerinnen und Schülern,
- mit den Eltern,
- im Kollegium.
Dank der sehr erfreulichen ZUSAMMENARBEIT mit den örtlichen Kindergärten finden schon im Vorfeld der Einschulung Elternabende statt, die sich dann in den Klassenelternabenden fortsetzen. Ein eigens dafür eingesetztes Team kümmert sich darum, dass dieser große Schritt im Leben eines Kindes möglichst reibungslos über die Bühne geht. Auch bieten wir allen Eltern klassenübergreifende Themenabende aus unserer Arbeit an.
Nicht zuletzt wissen wir uns gut unterstützt von einem stets sehr engagierten ELTERNBEIRAT. In wöchentlichen Gesprächen mit der Schulleitung einerseits und in regelmäßigen Sitzungen andererseits werden alle anstehenden Fragen angesprochen und nach gemeinsamen, machbaren Lösungen gesucht.
Vor allem in Zeiten der Finanzknappheit ist unser FÖRDERKREIS von großer Bedeutung. Er ermöglicht uns Anschaffungen außerhalb des Schuletats, um unsere Schülerinnen und Schüler in einem modernen Lernumfeld fördern zu können. Mit beiden Gremium stellt sich der Umgang  stets sehr unkompliziert und vertrauensvoll dar.
Danke an dieser Stelle allen, die unsere Schule zum Wohle unserer Kinder unterstützen.